Polyester vs Baumwolle: Was ist der Unterschied? Was ist besser?

Polyester vs Baumwolle: Was ist der Unterschied? Was ist besser? - Full Time Sports Germany

Baumwolle und Polyester sind die am häufigsten verwendeten Materialien für Bekleidung. Ersteres steht in der Regel für hohe Qualität, letzteres weniger. Was ist dran an dem Vorurteil? Was sind die wirklichen Vorteile von Kleidung aus Baumwolle und wann ist es besser, Polyester zu verwenden? In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über die beiden beliebtesten Bekleidungsstoffe der Welt wissen sollten.
Polyester und Baumwolle sind zwei der beliebtesten Stoffe für Bekleidung und Heimtextilien. Da sie für viele der gleichen Anwendungen verwendet werden, könnte man meinen, dass es sich um ähnliche Materialien handelt. Aber sind sie das? Was ist der Unterschied zwischen den beiden, und welcher ist besser?

Der Hauptunterschied zwischen Polyester und Baumwolle besteht darin, wie sie hergestellt werden. Polyester ist ein künstliches, synthetisches Material, das aus Erdölprodukten hergestellt wird. Baumwolle ist eine natürliche und nachhaltige Faser, die aus Baumwollsamen geerntet wird. Polyester ist die beste Wahl für wasserabweisende, strapazierfähige Kleidung. Baumwolle hingegen eignet sich am besten für atmungsaktive, kühle Sommerkleidung.

Woher wissen Sie also, ob Sie Baumwolle oder Polyester verwenden sollten? In diesem Artikel werden die Stärken und Schwächen beleuchtet. Er hilft Ihnen, eine fundierte Entscheidung für Ihr nächstes Nähprojekt zu treffen.

 

Baumwolle vs Polyester: Die wichtigsten Punkte

Baumwolle und Polyester sind beides beliebte Materialien und werden am häufigsten für Kleidung und Heimtextilien verwendet. Ihre Beliebtheit ist auf ihre Gebrauchseigenschaften und einzigartigen Vorteile zurückzuführen. Obwohl beide scheinbar austauschbar sind, wenn es um ihre Verwendung geht, gibt es deutliche Unterschiede zwischen ihnen.

  • Baumwolle ist eine Naturfaser, Polyester wird aus Öl hergestellt.
  • Die synthetische Natur von Polyester kann ihm einen kalten Charakter verleihen.
  • Baumwolle hat den Ruf, warm und kuschelig weich zu sein.

Man kann sich leicht vorstellen, dass diese beiden Materialien wie Kreide und Käse sind. Warum also werden sie für ähnliche Dinge verwendet, und was macht das eine besser als das andere?

Was ist Baumwolle?

Baumwolle ist eine natürliche Faser, die hypoallergen, atmungsaktiv und angenehm zu tragen ist. Sie wird seit Tausenden von Jahren rund um den Globus zur Herstellung von Textilien verwendet.
Ihre Beliebtheit rührt von ihrer Vielseitigkeit her. Baumwolle kann zur Herstellung von Teppichen, Kleidung, Bettzeug und Polstermöbeln verwendet werden. Da sie anpassungsfähig, formbar und leicht zu verarbeiten ist, ist sie bei Heimnähern und Bekleidungsherstellern nach wie vor sehr beliebt.
Mittelstarke Fasern werden für Alltagskleidung verwendet, während kurzstapelige Fasern für Teppiche und minderwertige Artikel verwendet werden.

Profis

  • Atmungsaktiv
  • Absorbiert Feuchtigkeit
  • Hypoallergen
  • Stark und haltbar
  • Vielseitig
  • Weich auf der Haut

Nachteile

  • Trocknet nicht schnell
  • Neigt zu Faltenbildung
  • Schrumpft
  • nutzt sich mit der Zeit ab

 

Was ist Polyester?

Polyester ist ein synthetisches Material auf Erdölbasis. Er ist leichter und haltbarer als Baumwolle und wird für viele der gleichen Produkte verwendet. Entwickelt im 20. Jahrhundert, wurde Polyester in den 1970er Jahren als Bekleidungsstoff eingeführt und wurde zu einer billigeren Alternative zu Baumwolle.
Die künstliche Natur von Polyester macht es zu einem haltbaren und langlebigen Material. Aufgrund seiner feuchtigkeitsableitenden und schnell trocknenden Eigenschaften ist es ein beliebter Stoff für Outdoor- und Aktivitätskleidung.

Profis

  • Langlebig
  • Leichtes Gewicht
  • Leicht zu pflegen
  • Knitterfrei
  • Schnell trocknend
  • Feuchtigkeitsableitend

Nachteile

  • Fühlt sich beim Tragen wie Plastik an
  • Kann auf der Haut kalt sein
  • ist nicht atmungsaktiv
  • Schmilzt bei zu viel Hitze
  • ist nicht nachhaltig

 

Was ist der Unterschied zwischen Polyester und Baumwolle?

Atmungsaktivität

Baumwolle ist ein sehr atmungsaktiver Stoff. Der Begriff “atmungsaktiv” bezieht sich auf die Fähigkeit des Gewebes, Feuchtigkeit aus dem Körper entweichen und Luft durch die Fasern zirkulieren zu lassen. Dies ist eine der Eigenschaften, die den Stoff seit Jahrhunderten zu einem festen Bestandteil der Bekleidungsherstellung gemacht haben. Die Atmungsaktivität macht Baumwolle zu einer idealen Wahl für Kleidung, die direkt auf der Haut getragen wird, insbesondere für Unterwäsche.
Es gibt einen Nachteil von Baumwolle. Sie ist zwar atmungsaktiv, transportiert aber die Feuchtigkeit nicht ab. Baumwolle saugt Wasser auf und neigt dazu, nass zu bleiben. Je nach Dicke des Gewebes kann es sehr lange dauern, bis es trocknet. Das kann in kälteren Klimazonen zum Verhängnis werden. Ein langsam trocknender Stoff kann bei niedrigen Temperaturen zu Unterkühlung führen.
Polyester basiert auf Erdöl und ist nicht atmungsaktiv. In heißem Klima und bei sommerlichen Temperaturen können Kleidungsstücke daher unangenehm sein. Der Grund dafür ist, dass die Feuchtigkeit bzw. der Schweiß des Körpers auf der Haut gehalten wird. Dies kann dazu führen, dass der Stoff nass und eng anliegt, was für den Träger unangenehm ist.

Da Polyester ein synthetisches Material ist, trocknet es schnell. Das liegt daran, dass es keine Flüssigkeiten aufnimmt. Sie bleiben an der Oberfläche und werden durch Verdunstung abgeleitet. Wasserabweisend zu sein, ist bei Oberbekleidung oder Regenkleidung ein eindeutiger Vorteil.

Dauerhaftigkeit

Sowohl Polyester als auch Baumwolle sind langlebige Stoffe, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Die Stärke von Baumwolle liegt in den verschiedenen Bindungen des Gewebes. Einige Baumwollgewebe, wie Twill, sind haltbarer als andere.
Das liegt an der Dichte des Gewebes bzw. an der Anzahl der Fasern pro Zoll. Je dichter das Baumwollgewebe gewebt ist, desto stärker ist der Stoff. Interessanterweise ist Baumwolle am stärksten, wenn sie nass ist, was dazu beiträgt, dass sie zahlreiche Wäschen in heißem Wasser übersteht.
Baumwolle kann aber auch weich sein und leicht beschädigt werden. Auch hier liegt es an der Art, wie sie gewebt ist. Ein Baumwollrasen ist zum Beispiel nicht so strapazierfähig wie Denim.
Die Baumwollfasern sind biologisch abbaubar, das heißt, sie werden sich abbauen. Auch schwerere Baumwolle wird sich abnutzen. Sonnenlicht und Zeit sind beide Feinde der Baumwolle. Zu viel von beidem führt dazu, dass sich die Baumwolle zersetzt.
Polyester ist unglaublich haltbar. Da die Fasern aus Kunststoff bestehen, sind sie unempfindlich gegen Wasser, Flecken und Knicke. Sie zersetzen sich nicht, was sie stark und widerstandsfähig gegen viele Abnutzungserscheinungen macht.
Die Langlebigkeit kann ein Problem darstellen, wenn es um die Entsorgung von Polyester geht. Es kann nicht kompostiert werden und verbleibt wie jeder andere Kunststoff für Ewigkeiten auf einer Mülldeponie.
Baumwolle gibt es in verschiedenen Gewichtsklassen und in verschiedenen Variationen, die sich an die wechselnden Temperaturen der Jahreszeiten anpassen. Sie ist auch ein großartiger Lagenstoff. Selbst das leichteste Sommertop kann im Winter getragen werden, wenn man es als Schicht unter einem anderen Kleidungsstück verwendet.
Die Möglichkeit, es in mehreren Schichten zu tragen, macht es zu einer idealen Wahl für kühlere Klimazonen. Da der Stoff atmungsaktiv ist, kann die Luft zwischen den Schichten strömen, wodurch kleine Isolationstaschen entstehen. Wenn Sie Unterwäsche, ein T-Shirt, ein Hemd und vielleicht einen Pullover tragen, werden Sie sich garantiert wohlfühlen.
Einige Baumwollsorten sind für den Winter geeignet, d. h. sie haben eine schwerere Webart. Denken Sie an Flanell oder Twill. Beides sind Baumwollstoffe, die für ihre Wärme bekannt sind.
Leider gibt es so etwas wie ein zu warmes Kleidungsstück. Baumwolle absorbiert den Körperschweiß und leitet ihn vom Körper weg. Aber der Stoff bleibt feucht. Das bedeutet, dass die nassen Kleidungsstücke an Ihrem Körper frieren und Sie sich kalt fühlen.
Polyester ist nicht atmungsaktiv, so dass die Luft nicht durch den Stoff strömen kann, was zu einer Isolierung führt. Außerdem liegt es nicht gut auf der Haut, da es zu Schweißbildung führen kann. Feuchtigkeit auf der Haut ist in kälteren Klimazonen eine schlechte Nachricht für Ihren Körper. Sie senkt Ihre Temperatur und Sie werden frieren.
Der Stoff kann Sie bis zu einem gewissen Grad warm halten. Fleece, ein Stoff aus Polyester, ist ein bekanntes Material, das für Jacken und Kapuzenpullover verwendet wird. Fleece speichert zwar Wärme am Körper, ist aber für sich genommen kein guter Isolator.
Außerdem ist es einer der wenigen Polyesterstoffe, die nicht wasserdicht sind. Wenn kalte Luft oder Winterregen auf Fleece trifft, sinkt die Temperatur des Stoffes, und Sie fühlen sich kalt und nass. Um ein wirksames Material für kaltes Wetter zu sein, muss Fleece mit anderen Kleidungsstücken aus Baumwolle oder Wolle unterlegt werden.
In kälteren Klimazonen wird Polyester am besten als Oberbekleidung verwendet. Eine Polyesterhülle über Ihrer Winterkleidung oder sogar Ihrer Fleecejacke hilft, die Wärme im Inneren zu halten.

Sanftheit

Baumwolle wird aus den flauschigen Fasern der Baumwollpflanze hergestellt und ist daher von Natur aus weich. Diese Weichheit macht Baumwollkleidung, insbesondere wenn sie zu 100 % aus Baumwolle besteht, weich im Griff und noch weicher beim Tragen.
Nicht jede Baumwolle wird jedoch so hergestellt, dass sie weich und flauschig ist. Der Begriff Baumwolle umfasst eine breite Palette verschiedener Gewebearten. Von leichtem Baumwoll-Voile bis hin zu schwerem Twill – die von Ihnen gewählte Webart hat Einfluss auf den Grad der Weichheit, den Sie erhalten.
Bei Denim oder Baumwoll-Canvas handelt es sich zwar um Baumwollgewebe, aber sie sind grob und hart. Sie sind für starke Beanspruchung oder industrielle Arbeit ausgelegt. Die Webart spiegelt dies wider.
Flanell hingegen ist unglaublich weich und sehr kuschelig. Er wird so gewebt, dass die natürliche Weichheit der Baumwollfasern erhalten bleibt. Dieses Gewebe ist so konzipiert, dass es Wärme speichert.
Polyester ist ein künstlicher Stoff, der aus künstlichen Fasern hergestellt wird. Da es auf Erdölbasis hergestellt wird, kann es sich ein wenig wie Plastik anfühlen. Es hat nicht die gleichen Weichheitseigenschaften wie eine Naturfaser.
Der Stoff hat sich jedoch im Laufe der Jahre verändert. Die moderne Technologie hat bei der Herstellung von Polyester große Fortschritte gemacht, so dass es jetzt angenehmer zu tragen ist.
So wie es bei Baumwolle verschiedene Bindungen gibt, kann auch Polyester auf unterschiedliche Weise verarbeitet werden. Eine Möglichkeit ist die Herstellung eines doppelt gebürsteten Polyestergewebes. Dieses Material ist superweich und fühlt sich genauso angenehm an wie seine natürlichen Vorbilder.
Da es sich bei Polyester um eine synthetische Faser handelt, kann sie manipuliert und zu jedem beliebigen Stoff geformt werden. Einige Fasern behalten die Kälte von Kunststoff bei. Andere werden so hergestellt, dass sie die Weichheit von Baumwollstoffen imitieren. So sehr, dass es manchmal schwierig sein kann, zu erkennen, ob es sich um Polyester oder Baumwolle handelt.

Dicke

Polyester und Baumwolle gibt es in verschiedenen Stärken, je nach Webart des Gewebes und dem Produkt, für das es bestimmt ist. Sie haben zwar unterschiedliche Eigenschaften, aber beide Materialien werden für die Herstellung einer Reihe von leichten bis hin zu schweren Artikeln verwendet.
Die Dicke eines Gewebes oder Garns wird als Denier bezeichnet. Denier bezieht sich auf die Anzahl der Fäden pro Zoll des Materials. Ein Stoff mit einem niedrigen Denier-Wert wäre ein dünnes Gewebe wie Baumwoll-Voile. Ein höheres Denier steht für ein schwerer gewebtes Material wie Kord.
Die beiden Stoffe haben zwar die gleiche Fadenzahl, aber das Gewicht ist eine andere Sache. Dickeres Polyestergewebe fühlt sich leichter an als schweres Baumwollgewebe.
Auch wenn die Fadenzahl eines Polyesterstoffs hoch ist, macht dies das Gewebe nur dicker und den Stoff haltbarer. Das Gewicht ändert sich dadurch geringfügig, aber ein schweres Polyestergewebe wird sich leichter anfühlen als der dickste Jeansstoff.
Der Grund dafür ist das Volumen. Durch die Erhöhung der Faserzahl pro Zoll in einem Baumwollstoff werden die Fäden dichter gewebt. Je nach Größe des im Material verwendeten Garns führen zusätzliche Fäden zu einem höheren Gewicht. Dadurch ist strapazierfähige Baumwolle viel schwerer als die gleiche Dicke von Polyester.

Feuchtigkeitsabtransport

Einige der besten Stoffe für die Ableitung von Feuchtigkeit sind Naturfasern. Baumwolle und Polyester sind Ausnahmen von dieser Regel.
Polyester kann Feuchtigkeit besser ableiten als Baumwolle, was seltsam ist, da es sich um ein synthetisches Material handelt. Seine Fähigkeit, Schweiß verdunsten zu lassen, macht es zu einem idealen Bestandteil von Activewear.
Ein Nachteil von Polyester ist jedoch, dass es Gerüche nicht abtransportiert. Es kann zwar schnell trocknen, behält aber die Gerüche der letzten Trainingseinheit bei. Das macht es zu einem Stoff, der rechtzeitig und regelmäßig gewaschen werden muss.
Baumwolle leitet Feuchtigkeit nicht nach außen ab. Sie saugt sie auf. In mancher Hinsicht ist das besser, als wenn die Feuchtigkeit weggesaugt wird. Durch die Aufnahme von Flüssigkeit wird diese schneller vom Körper weggeleitet, so dass Sie kühl bleiben. Die Kleidung hält die Feuchtigkeit fest und wird feucht. Es mag unangenehm klingen, aber Ihr schweißnasses Hemd kann Ihnen auch helfen, in heißen Klimazonen kühl zu bleiben.

Farben

Sowohl Baumwolle als auch Polyester können gefärbt werden und behalten die Farben gut bei. Da Baumwolle eine Naturfaser ist, hat sie eine tiefere, sattere Farbe als Polyester.
Allerdings ist Baumwolle anfällig für Sonnenschäden und die Farben verblassen schnell. Außerdem neigt sie zum Schrumpfen. Da das Färben Waschen und Trocknen erfordert, könnte Ihr Kleidungsstück am Ende eine Nummer zu klein ausfallen.
Polyester reagiert zwar zunächst weniger lebhaft auf Farbstoffe, kann aber die Farbe länger halten. Ihr rosa Lieblingshemd ist resistent gegen Ausbleichen und Schrumpfen und bleibt seinem Farbton über die gesamte Lebensdauer des Kleidungsstücks treu.
Polyester ist nicht so leicht zu färben wie Baumwolle und kann eine Herausforderung darstellen. Es braucht einen speziellen synthetischen Farbstoff, der Baumwolle nicht angreift. Dies kann bei einer Poly-Baumwoll-Mischung zu einem leicht fleckigen Effekt führen. Auch wenn Sie Baumwolle mit einem Polyesterfaden färben wollen, wird der Baumwollfarbstoff die Farbe des Fadens nicht verändern.

Schrumpfen

Aufgrund seiner synthetischen Eigenschaften ist Polyester resistent gegen Schrumpfung. Das macht es zu einem idealen Stoff für Artikel, die regelmäßig gewaschen werden müssen. Allerdings sollte es nicht zu heiß gewaschen werden. Hitze und Polyester vertragen sich nicht gut. Da es sich im Wesentlichen um Kunststoff handelt, kann es schmelzen.
Baumwolle ist bekannt dafür, dass sie zum Schrumpfen neigt. Nach dem ersten Waschen und Trocknen schrumpft sie am meisten. Das gilt vor allem für Denim und ist der Grund, warum man früher Jeans eine Nummer größer kaufte, um das Schrumpfen zu berücksichtigen.
Heutzutage ist das Schrumpfen von Baumwollstoffen kein großes Problem mehr. Moderne Verfahren und die Zugabe von Stretchfasern oder Polyester zu Baumwollstoffen haben den Albtraum des Schrumpfens reduziert.

Kosten

Baumwolle gibt es in verschiedenen Gewichten und Qualitäten. Die verschiedenen Webarten und Baumwollsorten wirken sich auf den Preis aus, den Sie zahlen. Je besser die Qualität, die Bindung und die Haltbarkeit der verwendeten Fasern, desto teurer ist der Stoff.
Langstapelige Baumwollfasern sind in der Regel die teuersten unter den Baumwollstoffen. Die langen Fasern ergeben ein hochwertiges, feines und haltbares Gewebe, das sich ideal für Bettwäsche und teure Kleidungsstücke eignet. Baumwollsorten mit langen Fasern sind ägyptische und Pima-Baumwolle, die beide als Luxusartikel gelten.
Kurzstapelige Baumwolle wird für die Herstellung von Teppichen und minderwertigeren Produkten verwendet. Die Qualität ist nicht so gut, so dass der daraus hergestellte Stoff billiger ist.
Polyester ist in der Regel billiger als die meisten Baumwollstoffe, obwohl der tatsächliche Preis von der aktuellen Beliebtheit des Stoffes und der von Baumwolle abhängt. Polyester hat seine Vor- und Nachteile, ist aber im Großen und Ganzen preiswerter als seine Verwandten aus Naturfasern.
Die pflegeleichten und knitterfreien Eigenschaften von Polyester machen es zu einer beliebten Wahl. Verglichen mit den Kosten für qualitativ hochwertige Baumwolle ist Polyester eine erschwingliche Option.

 

Pflege und Wartung

In mancher Hinsicht ist Polyester pflegeleichter als Baumwolle. Polyester ist knitterfrei und trocknet schnell. Es ist sowohl wasserabweisend als auch fleckenunempfindlich. Ein weiterer Vorteil von Polyester ist, dass es vor dem Tragen nicht gebügelt werden muss und in kürzester Zeit an der Luft trocknen kann. Wenn Sie weniger Zeit im Trockner verbringen und weniger Zeit mit Bügeln verbringen, sparen Sie Geld auf Ihrer Stromrechnung.
Es gibt jedoch einen kleinen Nachteil. Da er aus synthetischen Fasern besteht, kann er Gerüche annehmen. Schmutz und Flecken lassen sich beim Waschen leicht entfernen, aber Gerüche sind etwas schwieriger loszuwerden. Vor allem, wenn das Kleidungsstück ein paar Tage lang vergessen auf dem Boden des Wäschekorbs gelegen hat. Ein Schlüsselelement bei der Pflege und Instandhaltung von Polyester ist es, es oft und so bald wie möglich zu waschen, um Gerüche zu vermeiden.
Beim Waschen von Polyester gibt es einige Dinge zu beachten. Es wird nicht gerne gekocht oder bei hohen Temperaturen gewaschen. Auch zu starkes Schleudern verträgt er nicht. Bei grober Behandlung knittert der Stoff und verzieht sich.
Baumwolle hingegen knittert und muss nach jeder Wäsche gebügelt werden. Sie trocknet nicht schnell, was entweder einen längeren Aufenthalt im Trockner oder einen Tag auf der Leine bedeutet. Der Stoff färbt leicht ab, was die Verwendung von Fleckenentfernern oder sogar ein langes Einweichen erforderlich machen kann.
Baumwolle ist leichter zu waschen als Polyester. Sie verträgt heißere Wassertemperaturen, was bedeutet, dass Gerüche schneller aus dem Stoff entfernt werden können. Baumwolle verfängt sich weniger leicht in anderen Kleidungsstücken und kann daher zusammen mit Kleidungsstücken mit Reißverschlüssen gewaschen werden. Da sie im nassen Zustand fester ist, schadet ein kräftiger Schleudergang ihr nicht.

 

Nachhaltigkeit

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen Baumwolle und Polyester ist die Art der Herstellung. Baumwolle ist eine natürliche Faser aus Pflanzensamen. Polyester ist auf Erdölbasis hergestellt.
Leider gilt Polyester aufgrund seines Ursprungs als Erdölprodukt nicht als besonders nachhaltig. Für den Herstellungsprozess wird zwar nicht viel Wasser verbraucht, aber er ist stark von einer anderen, schnell schwindenden natürlichen Ressource abhängig. Polyester ist von fossilen Brennstoffen abhängig.
Der Stoff ist im Wesentlichen ein Material, das aus Kunststofffasern auf chemischer Basis besteht. Polyester wird aus Polyethylenterephthalat hergestellt. Derselbe Stoff wird auch für die Herstellung von Plastikwasserflaschen verwendet.
Heutzutage können Plastikwasserflaschen zu Polyestergarn recycelt werden, wodurch sich der Kohlenstoff-Fußabdruck des Materials ein wenig verringert. Die daraus gewonnene Polyesterfaser kann ebenfalls recycelt werden. Dennoch ist Polyester nicht besonders umweltfreundlich, da es sich nicht zersetzt und verrottet.
Das kann zwar ein großer Nachteil sein, aber auch ein Vorteil. Da sich Polyester nicht zersetzt und verrottet, ist es ein langlebiges Material. Aus diesem Stoff hergestellte Kleidungsstücke überdauern die gleiche Lebensdauer wie Kleidungsstücke aus Baumwolle.
Baumwolle hingegen ist nachhaltig, zumindest etwas nachhaltiger als Polyester. Sie wird von der Baumwollpflanze geerntet und ist eine Naturfaser. 100%ige Baumwollfasern sind vollständig biologisch abbaubar und können zu Kompost verarbeitet werden. Die Fasern können auch zu neuen Kleidungsstücken oder anderen Produkten wie Papiertüten recycelt werden.
Die Nachhaltigkeit von Baumwolle hat jedoch auch einen Nachteil. Für die Verarbeitung der Baumwolle wird viel Wasser benötigt. Für jeden Schritt vom Anbau des Samens bis zur Herstellung des Kleidungsstücks werden bis zu 20.000 Liter Wasser benötigt, je nach Art der Kleidung.
Baumwolle basiert auf Pflanzen und ist anfällig für Schädlinge wie den Boll Weevil. Um dies zu bekämpfen, werden in der Wachstumsphase große Mengen an Pestiziden eingesetzt. Diese Chemikalien können den Boden und die Wasserquellen verseuchen.
Sie mögen sich in ihrer Herstellung unterscheiden, aber ihre Nachhaltigkeit ist in etwa die gleiche.

 

Verwendet

Sowohl Baumwolle als auch Polyester können für dieselben Dinge verwendet werden. Beide haben ihren Platz in der Bekleidungsherstellung, und Stoff ist die bekannteste Verwendung für beide Materialien. Manche Verwendungszwecke eignen sich jedoch besser für das eine oder das andere.
Polyester wird als künstliches Füllmaterial für Kissen und Daunenbetten verwendet. Sogar Sofas sind mit Polyester gepolstert. Das ist aber noch nicht alles. Die Fasern werden zur Herstellung von Plastikflaschen, hochfesten Seilen, Schläuchen und sogar Luftballons verwendet. Wenn Sie Musiker sind, könnte das hochwertige Holz Ihrer Gitarre oder Ihres Klaviers mit einer Polyesterbeschichtung versehen sein.
Baumwolle ist eines der Materialien, bei denen jeder Teil verwendet wird. Die Hauptverwendung ist vielleicht der Stoff für Kleidung, aber es gibt noch andere Verwendungsmöglichkeiten für Baumwolle, von denen Sie wahrscheinlich nichts wussten.
Bei der Verarbeitung der Baumwollsamen entsteht Tierfutter für Nutztiere. Was nicht für die Tiere verwendet wird, kann zu Dünger verarbeitet werden, der dem Boden wieder Nährstoffe zuführt.
Die äußere Flaumschicht der Baumwollsaat, die so genannten Linters, enthalten einen hohen Anteil an Zellulose. Diese Zellulose kann zur Herstellung von Kunststoffen verwendet werden. Kunststoff auf Baumwollbasis wird unter anderem für die Herstellung von Fernsehbildschirmen verwendet.

 

Was ist Polycotton?

Polycotton ist eine Mischung aus Polyester und Baumwolle. Der Anteil der beiden Fasern kann unterschiedlich sein. Manchmal ist der Baumwollanteil höher. In den meisten Fällen ist der Polyesteranteil am höchsten. Die meisten Polycottons bestehen heute aus etwa 35 % Baumwolle und 65 % Polyester.
Einer der Hauptvorteile von Polycotton ist, dass es die Vorteile beider Stoffe in sich vereint. Durch die Kombination der besten Eigenschaften des einen Stoffes werden die Nachteile des anderen Stoffes ausgeglichen.
Die beiden Stoffe wurden erstmals in den 1960er Jahren in einer gemeinsamen Anstrengung des amerikanischen Textilherstellers Bill Klopman und des Unternehmens DuPont gemischt. Sie entdeckten, dass die 65/35-Mischung die ideale Formel für ein erfolgreiches Gewebe darstellt.
Ursprünglich wurde der Stoff für Arbeitskleidung erfunden, die industrieller Wäsche standhalten sollte. Seit den 1970er Jahren ist er zu einem festen Bestandteil der Alltagskleidung geworden. Die Knitterfreiheit und die feuchtigkeitsableitenden Eigenschaften von Polyester, gepaart mit der kühlen Weichheit von Baumwolle, machen Polycotton zu einem der beliebtesten Bekleidungsstoffe, die heute erhältlich sind.

 

Was ist besser: Baumwolle oder Polyester?

Die Frage, welcher Stoff besser ist, ist schwer zu beantworten, wenn es um Polyester und Baumwolle geht. Sie haben beide ihre guten und schlechten Seiten. Aus diesem Grund sind beide Stoffe sehr beliebt, wenn es um Stoffe geht.
Polyester ist in der Regel preiswerter und wasserabweisend und eignet sich aufgrund seiner Strapazierfähigkeit und Knitterfreiheit besser für ständiges Tragen. Baumwolle hingegen ist weich, kühl und bequem und übertrifft Polyester als bevorzugtes Material für Kleidungsstücke, die direkt auf der Haut getragen werden.
Ob das eine besser ist als das andere, ist eine Frage der persönlichen Vorliebe. Es hängt auch davon ab, an welchem Projekt Sie arbeiten und welche Gewebeeigenschaften es braucht.

Wie unterscheidet sich der Tragekomfort von Produkten aus Baumwolle und Polyester?

Ob ein Baumwoll- oder ein Polyester-T-Shirt angenehmer zu tragen ist, hängt in erster Linie vom persönlichen Geschmack des Trägers ab. Für Menschen mit besonders empfindlicher Haut sind Naturfasern oft besser geeignet, da Kunstfasern ihre Haut reizen können. T-Shirts oder Poloshirts aus Baumwolle für Damen und Herren sind oft die bessere Wahl.

Außerdem interessant:

Bei heißem Wetter oder bei sportlicher Betätigung kann sich Polyesterkleidung schnell feucht anfühlen. Im Allgemeinen nehmen Kunstfasern jedoch weniger Feuchtigkeit auf als Naturfasern.

Conclusion

Zwischen Baumwolle und Polyester gibt es kaum einen Unterschied. Das macht die Wahl zwischen den beiden schwer. Sie haben beide ihre Stärken und Schwächen. Die Wahrheit ist, dass weder das eine noch das andere die beste Wahl ist. Es ist eine Mischung aus beiden.

RELATED ARTICLES